Mein Blog über die Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung

Im Straßenverkehr oder im Haushalt kann schnell ein Unfall geschehen, der zum Tode führt und die Angehörigen nicht nur in Trauer, sondern auch mit finanziellen Problemen zurücklässt. Eine Risikolebensversicherung sichert die Hinterbliebenen finanziell ab und hat daher viele Vorteile,besonders hilfreich dabei der Risikolebensversicherung Test ,sollte jedoch schon im Vorfeld einkalkuliert werden.

Das Risiko in der Versicherung

Eine Risikolebensversicherung sichert die Angehörigen im Todesfall ab. Die Versicherungssumme sollte dabei das vier- oder fünffache des Jahreseinkommens betragen.

Das Risiko liegt sowohl bei der Versicherung, als auch beim Versicherten. Eine Risikolebensversicherung wird für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen, meist für mindestens 12 Jahre. Stirbt der Versicherte schon kurz nach Beginn der Laufzeit, muss die Versicherung die vereinbarte Summe auszahlen, obwohl der Versicherte bisher kaum Beiträge eingezahlt hat. Läuft die Versicherungszeit jedoch ab, ohne das der Versicherte stirbt, behält die Versicherung das Geld ein. Der Versicherte hat kein Recht auf eine Auszahlung und trägt somit das Risiko, dass das eingezahlte Geld ihm nicht von Nutzen sein kann.

Risikolebensversicherung Test

Nicht mit Zitronen handeln: Risikolebensversicherung Test

Für wen lohnt sich der Abschluss einer Risikolebensversicherung?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen die familiären Umstände und die Lebensumstände des zu Versichernden berücksichtigt werden. Der Abschluss einer solchen Versicherung lohnt sich vor allem für Menschen, die einen Partner und Kinder haben, die im Todesfall abgesichert werden sollen. Sind keine nahen Angehörigen vorhanden, ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung nicht erforderlich. Vor allem der Hauptverdiener einer Familie sollte über eine solche Versicherung nachdenken, weil die finanzielle Not im Todesfall besonders groß wird. Außerdem lohnt sich eine Risikolebensversicherung, wenn größere finanzielle Verbindlichkeiten bestehen. Im Todesfall zahlt die Versicherung das Geld an die Bank und die nahen Angehörigen müssen nicht zusätzlich für Kreditschulden aufkommen.

Die Vor- und Nachteile einer Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung dient nicht als Kapitalanlage, da nach Ablauf der Laufzeit das eingezahlte Geld von der Versicherung einbehalten wird. Die gezahlten Beiträge können nicht für die Familienplanung oder Altersrente genutzt werden. Risikolebensversicherungen zahlen zudem nur selten bei einem Selbstmord des Versicherten die Versicherungssumme aus und der Versicherte ist an die relativ hohe Laufzeit gebunden.

Doch in den meisten Fällen überwiegen die Vorteile beim Abschluss einer Risikolebensversicherung. Im Todesfall sind die Angehörigen finanziell abgesichert, so dass der Tod des Versicherten nicht zusätzlich finanzielle Nöte hervorruft. Die Beiträge zur Risikolebensversicherung sind zudem steuerlich absetzbar und meist relativ gering, auch wenn sie von den Lebensumständen des Versicherten und der Versicherungssumme abhängen. Für Menschen, die zur Zielgruppe der Risikolebensversicherung gehören, lohnt sich daher in den meisten Fällen ein Abschluss.

Die Testergebnisse der verschiedenen Risikolebensversicherungen

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Risikolebensversicherungen auf ihr Preis-Leistungs-Verhältnis getestet. Ein allgemeines Fazit lässt sich hieraus jedoch nicht ziehen, denn die Beiträge der Versicherungen hängen von vielen Faktoren ab und müssen ganz individuell berechnet werden. In diese Berechnung fließen verschiedene Gesundheitsfaktoren ein. So zahlen Ältere einen höheren Beitragssatz als Jüngere, Raucher zahlen mehr als Nicht-Raucher. Menschen mit schwereren Erkrankungen zahlen einen Zuschlag auf ihre Beiträge, aber auch Versicherte mit Bluthochdruck und Übergewicht zahlen einen höheren Satz. In jedem Fall lohnt es sich, die Risikolebensversicherung frühzeitig abzuschließen und später die Versicherungssumme mit einer Nachversicherungsgarantie zu erhöhen.